Verhandlungsexperte über Wladimir Putin: „Wir müssen herausfinden, was Scheitern für ihn heißt“

Verhandlungsexperte über Wladimir Putin

Thorsten Hofmann hat für das BKA mit Entführern und Geiselnehmern verhandelt. Hier erklärt er, welche Taktik der Westen gegenüber Russland verfolgen sollte.

Herr Hofmann, Sie unterrichten Verhandlungsführung an der Quadriga Hochschule in Berlin. Versprechen Sie sich etwas von den Verhandlungen zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba, die am Donnerstag in der Türkei stattfinden sollen?

Zum ersten Mal sprechen hochrangige Politiker beider Länder miteinander. Das ist ein Signal, dass die russische Seite den Verhandlungen Bedeutung zumisst. Lawrow ist der verlängerte Arm Putins, ohne eigene Agenda. Der wird das umsetzen, was sein Dienstherr ihm mitgibt. Mein Eindruck war, dass die Delegationen bei den bisherigen Verhandlungen nur das Mandat hatten, über Nebenbedingungen zu verhandeln: kurzfristige Waffenruhe, Versorgungskorridore. Positiv ist auch, dass die Verhandlungen auf neutralem Boden stattfinden. Was mir noch beim Lesen der Nachrichten aufgefallen ist: Im russischen Forderungskatalog fehlten die Punkte einer „Entnazifizierung“ und „Entmilitarisierung“ der Ukraine.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus »


Dieses Interview mit Verhandlungsexperte Thorsten Hofmann erschien im „Tagesspiegel“ am 10.03.2022 und ist hier abzurufen.



Thorsten Hofmann, C4 Center for Negotiation

Thorsten Hofmann ist Lehrbeauftragter für wirtschaftliches und politisches Verhandlungsmanagement und Krisenkommunikation an der Quadriga Hochschule Berlin. Er leitet das C4 Center for Negotiation.

Weitere Artikel von Thorsten Hofmann
Zum Autorenprofil | Zum Institute C4| Zur Quadriga Hochschule Berlin